Coaching: Hilfe zur Selbsthilfe

Sie haben eine gute Idee für Ihr Unternehmen.

Sie wissen genau wohin sie wollen.

Sie verstehen nicht, warum Ihre Mitarbeiter nicht mitmachen.

Nichts geht voran - oder viel zu langsam.

 

Was nun?

 

Sie brauchen einen Coach!

Wenn Mitarbeiter nicht mitspielen…

 

...hat das meist einen  Grund.

 

Belauschen Sie einfach mal das folgende Gespräch. 

 

Coach: mit welchen Umsetzungsproblemen haben Sie es denn zu tun?

Klient: Wir haben vor einiger Zeit Schlüsselmerkmale und –Größen, sogenannte KPIs eingeführt, aber die Mitarbeiter interessiert das einfach nicht, sie ignorieren sie. Können Sie mir einen Tip geben, wie ich das ändern kann?

C: Tut mir leid,  da kann ich Ihnen auch keine konkrete Antwort geben.

Pause. Aber vielleicht können Sie mir inzwischen helfen: meine Tochter hat heute um 15:00h ein Bewerbungsgespräch …. jetzt ist es 10:20h. Was meinen Sie: ob sie es wohl schafft? 

K: Na, da müßte ich erst mal wissen, von wo aus sie denn losfährt und wohin sie fahren muss! So kann ich das doch nicht beantworten!

C: Mmmhhh, ja, ich weiß nicht, wo sie im Moment ist….

K: Das ist schlecht.

C: Ich glaube ihr Termin ist in der Nähe von Neustadt.

K: Genauer wissen Sie es nicht?

C: Nein, mehr weiß ich nicht. Meine Tochter erzählt mir nicht mehr alles.

K: Na, dann weiß ich auch nicht, ob sie’s bis 15:00 schaffen kann!

C: Und wenn ich 17:00h sage, dann vielleicht?

K: Natürlich auch nicht!!!

 

Schweigen

 

C: Ach, übrigens: wissen Ihre Mitarbeiter eigentlich, wo sie heute stehen und welche Ziele sie erreichen sollen?

K: Sie meinen, was die Firma erreichen will?

C: Ja, was die Firma erreichen will - und was dieses Ziel für sie persönlich bedeutet.

K: Die Firmenziele für dieses Jahr standen im März in unserem Firmen-Newsletter.

C: Wer hat denn die KPIs entwickelt?

K: Unsere Strategieabteilung. Die wurden dann den Abteilungsleitern zur Erfassung und Berechnung der Daten übergeben.

Pause. 

Ob unsere Mitarbeiter darin vielleicht keinen Bezug zu Ihren persönlichen Zielen entdecken können? 

C: Könnte sein. Glauben Sie, dass die KPIs Ihren Mitarbeitern dabei helfen, Ihre Arbeit besser zu organisieren?

K: Mmmhhh, ich glaube inzwischen, die sehen keinen Bezug und Nutzen zu ihrer Arbeit. Und jetzt verstehe ich auch, dass die keinen Sinn darin sehen und folglich auch keine Lust haben, die Daten zu erfassen.

C: Wie könnte man Ihren Mitarbeitern das denn schmackhaft machen?

K: Na, wenn die Mitarbeiter wissen, wo sie stehen und wohin sie müssen und die KPIs wie ein Tacho wären, so dass sie genau wissen wie schnell sie selbst fahren, wäre es schon interessant für sie die KPIs zu nutzen. 

C: Was müssten Sie dazu tun?

K: Ich glaube, wir sollten den Mitarbeitern mal genau erklären, was unser gemeinsames Ziel ist und was das konkret für sie bedeutet. Dann geben wir Ihnen KPIs an die Hand, mit denen sie selbst erkennen können, wo sie stehen. Und auf Abteilungsleiter-Ebenen machen wir es mit anderen KPIs, die sich aus konsolidierten Daten auf dem nächsten Level ergeben.

C: Das klingt nach einem guten Plan. Wann wollen Sie denn  damit anfangen?

K: Das ist wichtig! Das machen wir sofort!

Als Coach bin ich nicht allwissend, aber ich kann die mentalen Blockaden lösen, die Sie oder Ihre Führungskräfte an der Problemlösung hindern. Dabei hilft es mir, nicht in dem Netz der alltäglichen Probleme und der echten oder vermeintlichen Restriktionen gefangen zu sein, in dem Sie verstrickt sind.

 

Aus einer Höhe von 10.000 Metern werden Sie die Probleme anders bewerten und einordnen und es sind die Straßen leichter erkennbar, die zur Lösung führen. Diese Sicht kann ich Ihnen eröffnen.